La Traviata

Musik von Giuseppe Verdi

BUCHEN

„Diese Oper über die Liebe und den Verlust ist absolut sensationell, so fesselnd, das man eine Gänsehaut kriegt.

THE ARGUS

La Traviata

Melodram in drei Akten
Musik von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave

Die Inszenierung von La Traviata von Giuseppe Verdi ist mit Venedig stark verbunden: Zum ersten Mal wurde diese Oper am 6. März 1853 im Gran Teatro La Fenice aufgeführt. Musica a Palazzo ist im Einklang mit den „zeitgenössischen Anweisungen“, die Verdi in der Uraufführung wollte (die Ärgernis wegen des frechen Realismus erregte).
Der erste Akt öffnet sich im Portego (zentraler Salon) und die Zuschauer erkennen erstaunlich, dass sie die Gäste von Violetta (Traviata) sind: Mit ihnen stoßt sie an und unter ihnen kennt sie Alfredo kennen. Der zweite Akt wird im Sala Tiepolo aufgeführt, dessen Schönheit und Intimität der perfekte Ort sind, um die Feinheit der „inneren Rede“ der Hauptperson zuzuhören und sich wegen ihrer Wechselfälle zu erregen.
Das Drama der Violettas Krankheit und ihres Todes findet im Schlafzimmer mit dem Alkoven statt und auch die wundervolle Schönheit der Stuckverzierungen des achtzehnten Jahrhunderts kann die Zuschauer von der emotionalen Intensität des Gesangs ablenken: Die Stimmer aller Sänger, die so intim nah ist, lässt alle Saiten der Seele vibrieren.

WANN
Jeden Montag, Dienstag, Donnerstag, Samstag.

DAUER
Ungefähr 2 Stunden, einschließlich des Intervalls. Anfang um 20.30 Uhr.

INTERVALL
In den Sälen mit Blick auf den Canal Grande können unsere Gäste während des Intervalls hochwertige Weine und alkoholfreie Drinks frei kosten, die Ihnen angeboten werden.

SPRACHE
Italienisch ohne Untertitel

BUCHEN

„Grand opera reconceived as tea-room tinkle… Striking Violetta!“

THE TIMES

„Incrédule, on assiste au drame lyrique qui déroule, à quelques mètres de nos yeux. Tour à tour, le pòrtego et le salon Tiepolo s’animent, transfigurés par la grâce d’un instant où la musique se joint aux voix, au mouvement des archets, à l’excellence de l’interprétation et à l’emotion de La Traviata, qui vient pleurer sur l’épaule d’un spectateur, avant d’agoniser, dans la pénombre de l’alcôve.“

LE FIGARO

„Wunderschöne Stuckverzierungen, die von Zeit geräuchert wurden, sowie Fresken sind der ideale Ort für eine Reise in die Vergangenheit mit romantischen und fesselnden Musiken.“

IL GAZZETTINO

„The quality of the music, the splendour of the setting, the power and passion of the singing!“

THE DAILY TELEGRAPH

„Grand opera reconceived as tea-room tinkle… Striking Violetta!“

THE TIMES

„Incrédule, on assiste au drame lyrique qui déroule, à quelques mètres de nos yeux. Tour à tour, le pòrtego et le salon Tiepolo s’animent, transfigurés par la grâce d’un instant où la musique se joint aux voix, au mouvement des archets, à l’excellence de l’interprétation et à l’emotion de La Traviata, qui vient pleurer sur l’épaule d’un spectateur, avant d’agoniser, dans la pénombre de l’alcôve.“

LE FIGARO

„Wunderschöne Stuckverzierungen, die von Zeit geräuchert wurden, sowie Fresken sind der ideale Ort für eine Reise in die Vergangenheit mit romantischen und fesselnden Musiken.““

IL GAZZETTINO

„The quality of the music, the splendour of the setting, the power and passion of the singing!“

THE DAILY TELEGRAPH